Ein schwuler Friseur und die verlässliche Haarentfernung mit hochwertigen Haartrimmer.

Heute Morgen hab ich nochmal die Bewerbungen durchgeblättert – ich will ja ne Alternative zu Nadine finden, weil die Girlies nicht sonderlich begeistert von ihr waren. Da kam mir doch tatsächlich eine Bewerbung eines jungen, hübschen Mannes mit mittellangem Haar unter. Ich könnte schwören, ich habe den schon mal gesehen – hab nur leider keinen Plan, woher. Nachdem ich die Bewerbung in den Salon mitgenommen und Jenny gezeigt hatte, brach sie in lautes Gelächter aus. „Das is doch der Freund von Frank, der war doch schon mal bei mir und hatte sich die Spitzen schneiden lassen“ meinte sie. Jenny war hellauf begeistert und fand, dass wir den unbedingt einladen müssten, weil es gäbe ja angeblich nix besseres fürs Betriebsklima, wie nen schwulen Friseur – ich konnte mir das Lachen nicht verkneifen und stimmte ihr zu. Ich rief ihn an und vereinbarte einen Termin für nächsten Mittwoch, 10 Uhr. Da will er vorbei kommen, sich mal vorstellen und dann ein paar Stunden probeweise bei uns arbeiten – auch gut.

Jenny hat heute darauf bestanden, dass ich euch heute zur Feier des Tages von etwas „sehr Männlichem“ erzähle – nämlich von unseren Nasentrimmer und Ohren Trimmern, die wir natürlich vorwiegend für die männliche Kundschaft im Einsatz haben. Nasenhaar Trimmer sind ja vielerseits gefürchtet, weil es so Horror-Geschichten wie das Verheddern von Haaren gib. Wenn man allerdings ein gutes Gerät, wie zum Beispiel den Panasonic Nasenhaar Trimmer ER 430, im Einsatz hat, gibt’s da keine Probleme. Ich hab dieses Gerät von Panasonic schon länger und wir hatten da noch nie Schwierigkeiten. Den Tondeo Trimmer haben wir zusätzlich noch als Ersatz – der ist auch nicht schlecht. Den Profi Mini Trimmer Sanshin haben wir auch bei den Damen oft in Verwendung. Ich empfehl den auch immer mal wieder gerne für zu Hause, weil er echt einfach in der Handhabung ist und selbst die kleinsten Härchen verlässlich entfernt.