Endlich wieder vollzählig

 

Hallo Leute! Herrlich, endlich sind wir wieder vollzählig – Jenny stand heute Morgen wieder voll gesundet in der Tür. Jenny und ich kennen uns schon lange. Wir hatten gemeinsam unsere Ausbildung gemacht und waren wirklich sowas wie Freundinnen geworden. Nachdem ich heute ausnahmsweise schon etwas früher im Salon war, konnten wir noch gemütlich einen Kaffee trinken, bevor Frau Mayer mit ihrer Dauerwelle in den Salon kam. Susanne und Jenny bedienten die ersten Kunden, Melanie machte ihren „Rundgang“ und wischte im Salon und ich wartete auf Karin.

 

Um kurz nach halb 9 war sie dann auch schon da. Sie hatte noch ein paar Plakate mitgebracht, die wir kurzerhand im Schaufenster platzierten.  Anschließend widmeten wir uns dem Inneren des Salons. Ich wollte Karin immer wieder von der Litfaß Säule erzählen, aber sie meint, wir sollten uns vorerst einmal ganz auf das konzentrieren, was wir ursprünglich vor hatten und nicht in Panik verfallen. Nun gut. Skeptisch streifte Karin also durch meinen Salon und betrachtete die Friseureinrichtung, die Deko und die Platzierung der Friseurbedienplätze. Nach etwas mehr als 10 Minuten dreht sie sich zu mir um, zog eine Augenbraue in die Höhe und meinte nur: „da ist aber auch einiges zu machen“.

 

Ja ok – wusste ich, aber so schlimm war‘s nun auch nicht. Sie bestand darauf, dass wir uns morgen Abend nochmal treffen und durchbesprechen sollten, was wir ändern würden und wie viel ich investieren könne. Irgendwie wird mir gerade wieder schlecht, wenn ich daran denke. Karin war heute echt motiviert, aber wenn es um Investitionen geht, möchte und kann ich echt nicht alles umkrempeln. Naja, mal sehen, was Karin morgen vorschlägt.

Der restliche Tag klang recht unspektakulär aus. Jenny erzählte ich natürlich noch von unserer Marketing Aktion und so erfuhr zwangsläufig natürlich auch Susanne davon, die sich gleich wieder augenrollend umdrehte. Ich beschloss mich nicht zu ärgern und machte mir zuhause eine köstliche Pasta mit Schinken und Sojasprossen. Und jetzt ein heißes Bad und ein Glas Wein – herrlich!