Da ist er wieder. Der alles entscheidende erste Eindruck. Eins ist klar: gepflegt, aufgeräumt und sauber sollte jeder Salon dastehen. Aber wie hebt man sich von der breiten Masse ab? Es ist ja nun mal so, dass an bald jeder Ecke ein Frisörsalon zu finden ist. Um neue Kunden zu gewinnen, muss man also als erstes mit der äußeren Erscheinung Punkten, wenn man nicht gerade stadtbekannt ist.

Friseureinrichtung

Hier habe ich ein Beispiel für euch, dass wirklich sehr gut gelungen ist. Kürzlich von uns fertig gestellt, erstrahlt er nun in seiner ganzen Pracht. Ein minimaler Stilmix aus modernen und bodenständigen Elementen. Ein bisschen Barock noch dabei! Im ersten Moment ist die Wandfarbe das dominanteste im Bild. 

Türkis in der eisigen Tönung wird als die kälteste aller Farben empfunden. Diese Farbe wird im Meeres- oder Gletschereis gefunden, es ist der Schatten der kalten Regionen. In diesem Sommer war er  ein muss für jeden Kleiderschrank. Als Wandfarbe aber auch wunderschön, ich überlege ob ich die Idee klaue, und mal mein Bad aufpeppe.

Gepaart mit weiß, oder in diesem Fall auch Silber, strahlt der Salon Sauberkeit und frische aus. Ich liebe Türkis sowieso, daher hatte er sofort gewonnen.

Die Friseur Bedienungswagen und Frisierspiegel wirken edel und hochwertig. Die Verspiegelungen in den einzelnen Elementen lassen besonders kleine Räume etwas größer wirken. Er gewinnt an Tiefe. Je kleiner der Salon, desto größere Spiegel solltet ihr verwenden. Wichtig für ein souveränes auftreten ist zudem noch seiner Linie treu zu bleiben und sich für einen Friseurstuhl, oder einen Frisierplatz zu entscheiden. Würfelt ihr verschiedene Modelle zusammen, kommt Unruhe in den Raum. Es wirkt undurchsichtig und einfach fragwürdig, als hättet ihr eBay- Kleinanzeigen auf den Kopf gestellt. Das wollen wir ja nicht. Der Friseurbesuch soll Spaß und Entspannung bringen. Wir wollen hochwertige Arbeit verkaufen, also muss der Salon eben diese Hochwertigkeit ausstrahlen.

Was sehen wir noch? Genau. Selbst die Dekoration  ist auf die Kernelemente abgestimmt. Das Thema ist zu 100% durchgezogen. Aber eins ist hier klar: mit dem putzen darf nicht geschludert werden. Silberne, hochglänzende und verspiegelte Oberflächen bedürfen ganz intensiver und häufiger Pflege. Fingerabdrücke, Schlieren oder Staub fallen sofort auf. Reiniger und Microfasertuch sollten also stets einsatzbereit sein. Genug Stauraum dafür ist ja vorhanden ;-)

Bleibt nur noch zu sagen: Die einen tun was sie können, wir können was wir tun. :-)


 
In diesem Sinne - Schönes Wochenende euch allen,Eure Nine