Susanne das erste Mal den Tränen nahe

Hey Leute! Nachdem ich gestern nichts mehr von Susanne gehört hatte, ging ich mit einem echt mulmigen Gefühl in den Salon. Natürlich mögen wir uns nicht besonders, aber so was beschäftigt einen dann doch ganz schön. Vor dem Salon war weit und breit nichts von Susanne zu sehen und auch als Jenny kam, war Susanne noch nicht da. Ich versuchte sie am Handy zu erreichen, da war aber immer nur der AB dran. Um halb 10 stand sie dann auf einmal in der Tür. Man hatte bei ihr eingebrochen, erzählte sie. Ihr Sohn hatte sie offenbar gestern in seiner Panik angerufen. Als er von der Schule nach Hause kam, wären die Türen sperrangelweit offen gestanden. Fernseher, Laptop, Schmuck und Bargeld – alles weg. Das Haus von oben bis unten zertrümmert und noch dazu wurden offensichtlich auch die Dokumente von Susanne und Susannes Sohn gestohlen. Als sie uns das erzählte, hatte sie das erste Mal, seit dem ich sie kenne, Tränen in den Augen. Sie war total aufgelöst. Wir beruhigten sie erst einmal und übernahmen Ihre Kunden für diesen Tag. Nachdem wir uns alle einen starken Espresso genehmigten, schickte ich Susanne wieder nach Hause. Bei der Polizei war sie offensichtlich schon gestern und heute Morgen nochmal – dennoch glaube ich, dass da noch einiges an Wegen und Arbeiten auf sie wartet. Die tat mir jetzt echt voll leid – da merkt man, dass man in solch schlimmen Situationen den ganzen alltäglichen Blödsinn schnell vergessen hat.

Nachmittags hatte ich dann nochmal mit Jenny gesprochen. Sie wollte sich eigentlich an ihrem Geburtstag, also morgen, frei nehmen. Sie erklärte sich aber dazu bereit, Susannes Kunden zu übernehmen und am Morgen doch reinzukommen. Susanne konnte ich so für den Rest der Woche freigeben. So wie die am Vormittag drauf war, konnte ich sie sowieso nicht auf Kunden loslassen. Gleich am Abend rief ich sie an und gab ihr Bescheid – ich glaub das war das erste Mal, dass sie „Danke“ sagte.