Chaos, Chaos, Chaos

Als ich heute aufwachte, schien mir die Sonne auf den Kopf – das war kein gutes Zeichen… Es war 9:15 Uhr und auf meinem Handy waren fünf Anrufe von Jenny drauf. Ich war total neben der Spur und schleppte mich zur S-Bahn. So hatte ich noch nie verschlafen. ..Meine Güte... Auf dem Weg zur S-Bahn rief ich Jenny zurück – sie hob nicht ab. Bei Melanie war ich schließlich erfolgreich. Sie meinte nur, es wäre irrsinnig viel Stress grade und sie könne nicht. So, jetzt hatte ich auch noch ein schlechtes Gewissen. Ich beeilte mich und flitzte von der S-Bahn zum Salon. Ich glaube, so schnell war ich noch nie dort. Als ich in den Salon stürzte sah ich schon dass drei Kunden auf dem Wartesofa saßen und ungeduldig mit den Füßen wippten. Melanie kehrte, rührte Haarfarbe an, drehte die Heißwickler in Frau Müllers Haare und brachte Kaffee für die wartenden Kunden. Jenny schnipselte mit der Friseurschere, föhnte, kämmte und glättete was das Zeug hielt und ich – ich hatte ein schlechtes Gewissen. Nachdem ich mich sofort um die drei Kunden gekümmert hatte – den einen schickte ich nochmal weg – der hatte noch was zu erledigen – und den anderen bat ich zum Friseur Bedienplatz – entschuldigte ich mich bei Jenny und Melanie. Das musste wirklich nicht sein. Nicht jetzt, wo wir eh total unterbesetzt sind – ich wusste das das echt kacke war, aber Jenny und Melanie wussten ja auch nicht warum ich verschlafen hatte und irgendwie wollte ich ihnen das jetzt auch grade nicht sagen – vielleicht morgen. Fakt ist aber, dass ich gestern einen wuuuuuuuunderschönen Abend hatte und zwar – ihr ahnt es sicher schon – mit Joe, MEINEM Ösi. Joe stand nämlich gestern Abend auf einmal mit Pralinen und Prosecco vor der Tür und wollte mich überraschen – das ist ihm auch gelungen. Ich stand nämlich im Jogging Anzug und mit zerstrubelten Haaren, direkt von der Couch auf gequält, vor ihm und wurde feuerrot im Gesicht.

Aber jetzt ist gut – morgen erzähl ich euch mehr! Tschüss