Dienstag – neue Woche, neues Glück

Guten Morgen Deutschland!

Bei all der Aufregung rund um Joe, meiner Mutter und den Rest der Welt hatte ich ganz vergessen, was mich heute hier im Salon erwarten würde. Susanne kam heute mal einfach zu spät und merkte beim Vorbeigehen kurz an, dass sie heute noch was zu erledigen gehabt hätte und dass das ja nicht so schlimm wäre. Nebenher warteten aber schon zig Kunden auf uns, weil ich ja einen Großteil der Kunden, vor allem jene, die Haarfarben oder Haartönungen bekommen sollten, von Samstag auf heute verschoben hatte. Melanie war ja glücklicherweise heute wieder da und somit hatten wir zumindest jemanden, der alles ein bisschen sauber hielt. Dennoch hatten Jenny, Susanne und ich wirklich alle Hände zu tun, um das Tagesgeschäft einigermaßen gut zu schaffen. Unser neuer Plan und die Einteilung wurden gleich mal über den Haufen geworfen – dafür war heute keine Zeit – jeder machte einfach so viele Kunden, wie möglich. Abends um 8, zwei Stunden nach Salonschluss, konnte ich dann endlich alle drei heimschicken.

Meine Güte – nie wieder will ich so einen Tag erleben – nie wieder! Nachdem ich die Haarkosmetik und den ganzen Haarfarben Zubehör geputzt und verstaut hatte, schloss ich die Tür zum Salon ab und machte mich auf den Heimweg. Natürlich verpasste ich die S-Bahn um ein Haar, sodass ich brav ne viertel Stunde warten durfte – ein gelungenes Ende für einen beschissenen Tag würd ich sagen. Endlich daheim angekommen, fiel ich echt nur mehr ins Bett. Manchmal frag ich mich echt, warum ich mir das alles antue. Susanne war heute den ganzen Tag sowas von unausstehlich – das bekomme mittlerweile nicht nur ich zu spüren, sondern vor allem auch Melanie. Ich weiß nicht was die hat, aber irgendwas macht die alte Schreckschraube zwischenzeitlich immer so zickig, dass sie sich kaum noch zusammenreißen kann. Wenn das so weitergeht seh ich da keine Zukunft mit ihr – ich werd morgen mal Jenny fragen, was sie dazu sagt. Klar will ich keine „Verschwörung“ gegen Susanne anzetteln, aber ich würde schon gerne wissen, was die anderen da so denken.